Neues aus der Steuerlandschaft

Das Wichtigste fassen wir hier kurz und prägnant für Sie zusammen. Wir wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre! 
Für mehr Übersicht – nutzen Sie den Filter:

Unternehmer

Partykosten als Betriebsausgaben:
So lässt sich der Aufwand steuerlich absetzen

12.02.2018
Sofern eine Jubiläumsfeier keinen Geschenkecharakter hat, kann der finanzielle Aufwand steuerlich geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Münster im Fall einer Jubiläumsfeier entschieden, die von einem Verein und einer GmbH gemeinsam ausgerichtet wurde.

Weiterlesen …

Unternehmer

Freiberufler

Klare Regeln für den Vorsteuerabzug:
Auch Billigware muss nachprüfbar sein

06.02.2018
Gerade Modeartikel und Schmuck gehen oft zu Niedrigstpreisen über den Ladentisch. Doch auch in diesen Fällen muss die Leistung auf der Rechnung eindeutig beschrieben und nachprüfbar sein. Ansonsten kann das zuständige Finanzamt den Vorsteuerabzug auch verweigern.

Weiterlesen …

Freiberufler

Wissenswert für Freiberufler:
Investitionszulage erhöht das Betriebsvermögen

30.01.2018
Was bis zur Unternehmenssteuerreform die Ansparabschreibung war, ist seit 2008 der Investitionsabzugsbetrag. Um ihn in Anspruch zu nehmen, wird die Größe des Betriebes bestimmt. Dabei ist die Investitionszulage jeweils als Aktivposten zum Betriebsvermögen – und damit zum Kapitalkonto – hinzuzurechnen.

Weiterlesen …

Freiberufler

Scheidung bei Freiberuflern:
Zwischenbilanz ist für Zugewinnausgleich nicht notwendig

22.01.2018
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass zur Ermittlung des Zugewinnausgleichs keine Zwischenbilanz benötigt wird. Vielmehr reicht es aus, dazu die freiberufliche Tätigkeit anhand der letzten drei bis fünf Jahre zu bewerten. Das macht das Scheidungsverfahren nicht schöner – aber immerhin leichter.

Weiterlesen …

Privatpersonen

Neues Urteil bei Insolvenz:
Ausfall eines Darlehens gilt als Verlust

16.01.2018
Wenn ein Darlehensnehmer aufgrund von Insolvenz seinen Rückzahlungen nicht mehr nachkommen kann, muss der Verlust des Darlehensgebers steuerlich anerkannt werden. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs hervor und steht im Einklang mit der eingeführten Abgeltungssteuer.

Weiterlesen …

Privatpersonen

Steuern sparen wie auf Sylt:
Eigenheimschaukel wird immer beliebter

12.01.2018
Auf Sylt weiß man offenbar, wie man am besten Steuern spart. Die kleine Insel ist Namensgeber eines Modells, bei dem per Eigenheimschaukel Vermögen unter Angehörigen weitergegeben wird. Und zwar ohne steuerliche Nebenwirkungen. Gerade bei wertvollen Immobilien lohnt sich die Nachahmung.

Weiterlesen …

Unternehmer

Existenzgründer

Freiberufler

Keine Lücken lassen:
Bei fehlenden Rechnungsnummern wird geschätzt

26.12.2017
Unternehmer tun gut daran, ihre Rechnungsnummern immer ordentlich zu führen. Ergeben sich nämlich Lücken in der Reihenfolge, darf das Finanzamt potenzielle Einnahmen hinzuschätzen. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor, dass vom Finanzgericht Hamburg gefällt wurde.

Weiterlesen …

Unternehmer

Existenzgründer

Freiberufler

Privatpersonen

Ettenhuber + Moch wünschen Ihnen fröhliche Weihnachten 2017:
Jetzt kann Weihnachten kommen!

22.12.2017
Der Christbaum geschmückt. Der Kühlschrank gefüllt. Die Geschenke eingepackt. Und die Steuer?! Keine Sorge, wir kümmern uns auch ab dem 2. Januar 2018 gerne darum und nehmen noch Terminwünsche entgegen. Nun sagen wir aber erst einmal fröhliche Weihnachten und wünschen Ihnen entspannte Feiertage. Genießen Sie die freie Zeit und verlassen Sie sich darauf: Wir sind auch 2018 jederzeit für Sie da und halten Ihnen den Rücken frei. Danke, dass Sie dieses Angebot immer wieder nutzen!

Weiterlesen …

Unternehmer

Existenzgründer

Freiberufler

Privatpersonen

Einen guten Rutsch und beste Steueraussichten für 2018:
Einen guten Rutsch und beste Steueraussichten für 2018

29.12.2017

Weiterlesen …

Unternehmer

Existenzgründer

Wichtig für Gewerbetreibende:
Steuerermäßigung bezieht sich auf den Betrieb

19.12.2017
Der Bundesfinanzhof hat ein Urteil zur Steuerermäßigung gewerblicher Einkünfte gefällt. Demnach muss sich die Begrenzung des Steuerermäßigungsbetrages auf den einzelnen Betrieb beziehen – und nicht auf den steuerzahlenden Unternehmer. Mehrere Beteiligungen werden demnach einzeln berechnet.

Weiterlesen …